P

Das Kloster Marienrode

Kloster und Klosterleben

Über das heutige Klosterleben berichtet Schwester Renata vom Konvent der Benediktinerinnen:
Von unserem zweiten Wegpunkt des Rundganges aus schauen wir über den Gutshof hinweg in Richtung Kloster- und Pfarrkirche St. Michael und auf den Westflügel des Klostergebäudes. Die beiden Eingangsportale mit den Wappen und einem jeweiligen Chronogramm verweisen auf eine Jahrhunderte alte Klostergeschichte, an die wir Schwestern aus der Ordensfamilie des hl. Benedikt 1988 anknüpfen konnten.

Weitere InformationenFotogalerie Audiodatei verfügbar

 

 

Der ehemalige Gutsbetrieb

Gutshof bis 1986Nach der Auflösung des Klosters 1806 wurde Marienrode zur Domäne. Der landwirtschaftliche Gutsbetrieb wurde von Pächtern geführt. Ab 1891 war Familie Salomon Gutspächter; ihr folgte Familie Graf bis zur Klosterneugründung 1986.
Die Pächterfamilie wohnte im herrschaftlichen Westflügel des Konventsgebäudes. Im Nordflügel lebten die Familien weiterer Mitarbeiter.

Weitere InformationenFotogalerie Audiodatei verfügbar

 

 

 

Katholische Pfarrkirche St. Michael

Klosterkirche St. MichaelDie Klosterkirche St. Michael ist das älteste Gebäude auf dem Klostergelände. Nachdem die alte, von den Augustinern stammende Klosterkirche baufällig geworden war, began-nen die Zisterzienser 1412 mit dem Abriss und einem Neubau, der erst nach einigen Unterbrechungen 1462 vollendet werden konnte. Der gotische Bau erhielt im 18 Jh. eine barocke Innenausstattung und erfuhr durch die Restaurierungsarbeiten im Zuge der Klos-terneugründung 1986 eine Rückführung auf die frühgotische, zisterziensische Schlichtheit.

Weitere InformationenFotogalerie Audiodatei verfügbar